Loom statt YouTube.

Loom Screenshot App

Eine Videolektion für meinen Fernunterricht erstellen.

Gerit Brunner, Lehrerin der New Media School, Ko 50 – Konstanziagasse, stellt PädagogInnen eine Videolektion zum Gestalten von Lernvideos vor. So meint sie:

„Voraussetzung für ein gutes Gelingen dieses Vorhabens ist deine Motivation. Wenn du davon überzeugt bist, dass deine SchülerInnen besser und motivierter lernen werden, wenn sie deine vertraute LehrerInnenstimme hören dann hast du das Videoprojekt schon fast in der Tasche.

Es gibt zwar schon zigtausende ausgezeichnete Erklärvideos auf YouTube, aber die werden den Unterricht, den du für deine SchülerInnen normalerweise hältst, niemals ersetzen können. Es sei denn, du hast keine Beziehung zu den Kids aufgebaut. Doch das ist bestimmt bei niemandem von uns LehrerInnen der Fall, denke ich.

Bist du noch nicht überzeugt, davon dein eigenes Lernvideo zu erstellen? Hier ein paar weitere Argumente, die für dein selbst erstelltes Lernvideo sprechen.

  • Anstatt 4 Wochen lang den Stoff zu wiederholen, der bereits erarbeitet wurde, kannst du einfach ganz normal im Buch weitermachen.
  • Deine SchülerInnen werden erkennen, dass es dir ernst ist. Sie werden sehen, dass sie für dich wichtig sind weil du bereit bist die extra Meile zu gehen. In ein paar Wochen wirst du dir dankbar dafür sein.
  • Auch Minecraft und Fortnite spielen kann irgendwann fad werden für die Kids.
  • Wenn der Normalbetrieb wieder zurückgekehrt sein wird, werden deine SchülerInnen dich in der Zwischenzeit nicht vergessen haben.
  • Da es die Schulbücher auch digital gibt (digi4school.at), kannst du mit den Kids per Screenbroadcast (Bildschirmaufnahme) so unterrichten, als ob du in der Klasse stehen würdest. Dein Bildschirm ist sozusagen deine Tafel. Du kannst eine Word Datei öffnen und für deine SchülerInnen eine Schulübung vortippen, die sie zu Hause in ihr Schulübungsheft schreiben sollen.
  • Alle Kinder, die ein Smartphone mit Internetzugang besitzen (also fast jede/r), können ihre Texte abfotografieren und an dich senden. Das können sie per Email, Moodle, SchoolFox, etc…  erledigen.

Die App „Loom“

Gerit Brunner war auf der Suche, eine Alternative zu YouTube zu finden. Da wurde sie MIT der APP „Loom“ fündig, als Alternative zu YouTube. Und so funktioniert das:.

„Das Video wird per Link an deine ausgewählten EmpfängerInnen gesendet. Du kannst die Videos jederzeit wieder löschen und musst keine Angst haben, dass sie für jedermann für immer online abrufbar sein werden. Mit einem versendeten Link gelangen deine SchülerInnen auf die Website von Loom und können sich das Video auf dieser Plattform ansehen.

App Loom

Was brauchst du um deine Video-Lecture mit LOOM zu erstellen?            

  • Einen Computer mit Webcam
  • bzw. Laptop mit eingebauter Kamera,
  • oder iPad (Tablet)
  • einen Internet-Zugang bzw. WLAN
  • ein bisschen Humor (damit du nicht zu ernst in die Kamera schaust 😊)
  • ein digitales Schulbuch (digi4school.at)
  • einen Account auf Loom (Emailadresse, Google-Konto oder Facebook- Account)
    • iOS (Apple Store): Link
    • Windows 10: Link
    • Nicht für Android bereit

Step 1: Loom im App-Store oder Google-Play Store
finden und herunterladen

Step 2: Desktop-Version oder App öffnen

Step 3: Einen Account anlegen

Step 4: Aufnahmeoption auswählen

Step 5: Sende den Link an deine ausgewählten
EmpfängerInnen (per Mail, Textnachricht u.a.)

Step 6: Versende den Link

Step 7: Du wirst darüber benachrichtigt, wenn dein
Video angesehen wurde. Viel Spaß!

Gerit Brunner hat noch einen Tipp: „Es gibt auch die Möglichkeit, das Video mit Loom: Trim zuzuschneiden. Gutes GERLINGEN und viel Freude damit.“

1 thought on “Loom statt YouTube.

Comments are closed.

Share This